Mindful Self-Compassion (MSC)

Achtsamkeit und (Selbst-)mitgefühl

ab 24. September 2018, jeweils Montag 18.30 - 21.00    (8 Abende)

sowie ein Übungstag am Samstag den 20. Oktober, 09.00 - 13.00

 

Leitung: Bianca Blaickner und Hannes Huber

Ort: Zentrum Otto Bauer Gasse,

Otto Bauer Gasse 24/5, 1060 Wien,

Beitrag: € 310,-

„Ein Moment des Selbstmitgefühls kann deinen ganzen Tag verändern. Eine Kette solcher Momente kann den Lauf deines Lebens ändern.“

(Christopher Germer)

 

Wie gehe ich mit mir selbst um, wenn ich leide?

 

Üblicherweise bekämpfen wir unseren emotionalen Schmerz. Dabei bleiben wir leicht stecken darin.

Veränderungen entstehen von selbst, wenn wir uns den schwierigen Gefühlen mit Achtsamkeit und Freundlichkeit öffnen. Statt sich selbst zu kritisieren, zu beschuldigen, oder zu versuchen sich selbst (andere, die Welt) richtig hinzukriegen, können wir erst einmal mit Achtsamkeit, Wohlwollen und Selbstannahme beginnen. Diese kleine Veränderung der Haltung kann einen großen Unterschied machen. An diesem Tag, im ganzen Leben.

 

Den Samen des (Selbst-) Mitgefühls und des Wohlwollens tragen wir alle in uns, meist braucht es jedoch Kultivierung und Pflege, um diese Qualitäten zum Blühen zu bringen. Diese Aufgabe steht im Mittelpunkt des 8-Wochen Programms, welches basierend auf den Lehren Buddhas, von Christopher Germer und Kristin Neff entwickelt wurde. 

 

 

Ziel des Programms ist es,

  • zu lernen in belastenden Situation freundlich mit sich selbst umzugehen statt Leiden durch Selbstkritik zu verstärken
  • zu lernen schwierige Gefühle achtsam wahrzunehmen und ihnen mit mehr Gelassenheit und Akzeptanz begegnen
  • Selbstfreundlichkeit und Selbstakzeptanz zu entwickeln.

 

Die wöchentlichen Gruppentreffen beinhalten angeleitete Übungen, Achtsamkeits- und Metta-Meditationen, kurze Vorträge, Austausch, sowie Übungen für zu Hause, die dazu dienen die entsprechenden Haltungen in den Alltag einfließen zu lassen.

 

Kursleitung:

 

Bianca Blaickner: Mehrjährige Praxis der Achtsamkeits- (Vipassana) und Mettameditation, jährlich mehrmonatige Retreats in buddhistischen Klöstern in Burma und Thailand. Masterstudium in Intercultural Conflict Management, Berlin. Als Diplomierte Sozialarbeiterin im psychosozialen Bereich tätig. Fortbildung zur MSC-Lehrerin bei Christoph Germer.

 

Hannes Huber: praktiziert Achtsamkeitsmeditation (Vipassana) seit 1985 und lebte für einige Jahre in buddhistischen Klöstern Burmas und Sri Lankas. Dabei absolvierte er mehrere bis zu 6-monatige Vipassana-Meditationsretreats. Yogalehrerausbildung am Yogainstitut Santacruz, Bombay. Ausbildung in MBSR (Stressbewältigung durch Achtsamkeit) nach Ion Kabat-Zinn in Dublin, Irland sowie iin MBCL und MSC (Mindful Self Compassion). Er leitet Meditationsretreats im In- und Ausland und ist Dozent am Institut für Achtsamkeit, Bedburg, und am ZAS, Stuttgart.

 

„Hass wird nie durch Hass beendet. Durch Liebe allein kann Hass überwunden werden.

Dies ist ein ewiges Gesetz.“

(Buddha)